Lexikon der Faulpelze

von Albert Einstein bis Leonardo da Vinci


Jean-Bernard Pouy, Anne Blanchard und Serge Bloch


Heute stelle ich Euch mal ein Sachbuch vor. Das Buch heißt Lexikon der Faulpelze - Von Albert Einstein bis Leonardo da Vinci .

 

Buchinfos

 

Gebundene Ausgabe: 144 Seiten
Verlag: Fischer Schatzinsel
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3596853354
ISBN-13: 978-3596853359
empfohlenes Alter: 10 - 15 Jahre


Kaufgrund

Gekauft habe ich das Buch hauptsächlich wegen dem Preis, denn es war radikal reduziert. Der zweite Grund war der witzige Titel. Der dritte Grund war, dass ich damit vielleicht die Berühmtheiten die darin abgehandelt werden meiner Tochter näher bringen kann. Der Vierte Grund war mein Freund, der auf diese Berühmtheiten abfährt und immer mal seine Weisheiten zum Besten gibt. Jetzt will ich dann auch mal bissel mitreden können.


Kaufort und -preis

Gekauft habe ich das Buch bei www.weltbild.de. Warum bei Weltbild? Zum einen weil ich dort Payback-Punkte sammeln kann und außerdem haben/hatten die gerade Buchausverkauf oder so. Das Buch hat nur noch 2,99 Euro gekostet. Natürlich habe ich nicht nur das eine Buch bestellt. Bei solch einem Angebot muss man zuschlagen. Also habe ich alle Kategorien durchgesehen und insgesamt 20 Bücher zu ja 2,99 Euro gekauft.


Die Autoren

Geschrieben wurde das Buch von Jean-Bernard Pouy, Anne Blanchard und Serge Bloch. Aus dem französischen übersetzt wurde es von Anne Braun.


Jean-Bernard Pouy ist ein bekannter Autor der französischen Krimiszene, besonders der Reihe "Série Noire". Außerdem ist er einer der tragenden Säulen der Kultsendung "Des Papous dans la tête" auf France Culture. Er hat die einzelnen Portäts verfasst: "Das Lexikon der Faulpelze zu schreiben hat unheimlich Spaß gemacht. Einer der vielen Vorteile war es, bei den dokumentarischen Recherchen jede Menge Sachen zu erfahren, mit denen ich sicher irgendwann vor anderen glänzen kann. Nicht zu vergessen das schöne Gefühl, während des Schreibens zu merken, dass es keinen Determinismus gibt: Auch eine problematische Kindheit, eine verkorkste Schulbildung, der eine oder andere erzwungene oder freiwillige Umweg können häufig zur Erleuchtung führen."

Anne Blanchard hat zuerst im Universitäts-Verlagswesen gearbeitet und dann eine kleine Auszeit genommen. Dabei wurde sie auf Kinder- und Jugendbücher und auf Bücher für ein breites Publikum aufmerksam. Inzwischen ist sie als Herausgeberin von illustrierten Büchern und als Autorin beschäftigt.


Serge Bloch arbeitet als Illustrator für Zeitungen und Verlage, für Kinder und Erwachsene, sowohl in Frankreich als auch im Ausland. Eine Illustration ist für ihn "wie ein Fenster das sich öffnet und die jeweilige Person zeigt. Es ist wie ein kleines Theater, das ich zum Leben erwecken kann. Diese Vorstellung hat mir schon immer gefallen." Er liebt es, sogenannte Ikonen zu verfremden, Illustrationen und Fotos zu mischen, "denn Fotos allein machen uns viel zu sehr glauben, dass sie wahr sind. Häufig reicht es schon, einem Foto ein einziges Element hinzuzufügen, und schon trifft es den jeweiligen Kern besser. Und eine ergänzende Illustration erlaubt dir, damit zu spielen."

Zum Buch


In dem Buch werden folgende "faule" erfolgreihe Köpfe aufgeführt:

  • Louis Armstrong (amerikanischer begnadeter Jazztrompeter und Sänger)
  • Honoré de Balzac (französischer Schriftsteller)
  • Alexander Graham Bell (Erfinder des Telefons)
  • Napoleon Bonaparte (einer der umstrittensten Herrscher Frankreichs)
  • Buffon (französischer Forscher und Director des Botanische Gartens "Jardin de Plantes" in Paris)
  • Paul Cézanne (französischer Maler)
  • Charlie Chaplin (Regisseur, Produzent, Komiker und Schauspieler, erfand die Figur das "Gentleman Vamps")
  • Agatha Christie (weltberühmte englische Krimiautorin)
  • Winston Churchill (politische Symbolfigur im Widerstand gegen Hitler)
  • Jean Cocteau (französischer Romancier, Graphiker, Bühnenautor und Filmemacher)
  • Salvador Dali (extravaganter spanischer Maler)
  • Charles Darwin (englischer Naturforscher, behauptete z.B. das Menschen und Affen einen gleichen Vorfahr haben)
  • Alexandra David-Néel (französische Forscherin, betrat 1924 als erste Europäerin die tebetische Hauptstadt)
  • Claude Debussy (französischer Pianist und Komponist)
  • Walt Disney (amerikanischer Cartoonist, Filmproduzent und Regisseur, machte Mickey und Co. weltberühmt)
  • Alexandre Dumas (einer der meistgelesenen französischen Schriftsteller)
  • Henry Dunant (schweizer Geschäftsmann, gründete das Rote Kreuz, war Auslöser der Genfer Konvention, erhielt 1901 als ersten den Friedens Nobel Preis)
  • Thomas Edison (ließ über 1000 Erfindungen patentieren, unter anderem die Glühbirne, den Phonographen und das Kinetoskop)
  • Albert Einstein (Wissenschaftsgenie des 20. Jahrhunderts, 1921 erhielt er den Nobelpreis)
  • Gustave Flaubert (einer der bedeutendsten französischen Schriftsteller)
  • Karl der Große (deutsch-französischer Kaiser, auch als Großvater Europas bekannt)
  • John Lennon (englischer Popkomponist, Sänger und Gitarrist, Angehöriger der Band The Beatles)
  • Abraham Lincoln (war Präsident der Vereinigten Staaten, schaffte die Sklaverei ab)
  • Jack London (amerikanischer Schriftsteller und Journalist, schrieb z.B. Wolfsblut und Ruf der Wildnis)
  • Ludwig XIV (französischer König von 1643-1715, führte viele Kriege, verfügte dass er "der uneingeschränkte Herrscher ist")
  • André Malraux (französischer Schriftsteller, Abenteurer, Kunst- und Asienkenner, Kultusminister)
  • Pablo Picasso (spanischer bedeutender Maler, Bildhauer und Graphiker)
  • Jacques Tati (französischer Regisseur, Drehbuchautor und Schauspieler)
  • Francois Truffaut (französischer Filmregisseur und Produzent)
  • Giuseppe Verdi (italienischer berühmter Opern-Komponist z.B. La Traviata und Rigoletto)
  • und zu guter Letzt Leonardo da Vinci (italienischer Maler, Erfinder, Millitäringeneure, Wissenschaftler, Autor und Küstler am italienischen und französischen Hof)


All diese Menschen haben sich durch ihr Wissen, Begabung und Wortgewandtheit hervorgetan. Sie prägten die Geschichte, Wissenschaft, das kulturelle Leben und die Zukunft. Wer hätte das gedacht, als sie noch jung waren. Selbst ihre Eltern sind teilweise an ihnen verzweifelt. In der Schule nur durchschnittlich oder sogar als Versager abgestempelt. Doch ihre Zukunft meinte es gut mit ihnen und so wurden sie mit Ruhm überschüttet. Serge Blochs amüsanten Illustrationen haben das Ziel sie aus einem andern Blickwinkel zu betrachten. Ja sogar sie von ihrem hohen Sockel zu hohlen. Es gibt kleine Portäts in denen beschrieben wird auf welche Weise die genannten Persönlichkeiten der Welt ihren Stempel aufgedrückt haben. Auch einige Details aus ihrer Jugend werden aufgeführt. Das Lexikon der Faulpelze zeigt den Genies eine lange Nase. denn auch sie können nicht als Vorbild herhalten. Einige wurden in das fördernede Milieu hineingeboren, half der Zufall und wieder andere hatten Gönner die ihnen die Türen öffneten.

Meine Meinung


Das Buch ist sehr gut aufgebaut. Die Reihenfolge der behandelten Persönlichkeiten geht nach dem Alphabet der Nachnamen. Es gibt sehr viele Illustrationen. Sie sind meist recht amüsant zu betrachten. Insgesamt hat das Buch mit Register und jede Menge Danksagungen 143 Seiten. Die Beschreibungen belaufen sich meist auf vier Seiten. Finde ich persönlich als sehr angenehm. Meiner Meinung nach hätte das Buch etwas internationaler sein können. Ich finde es sehr französisch-lastig. Doch im Ganzen ist es sehr gut geeignet den Kindern und Jugendlichen mal etwas Geschichte näher zu bringen. Gerade der Titel der das Wort "Faulpelze" beinhaltet reizt dann doch mal die Neugier der Jugend. Im nachhinein kommt dann immer ein "Siehst du Mama aus dem ist doch auch was geworden!" Musste meine Tochter erstmal wieder zum Lernen anregen. Die Texte sind gut verständlich geschrieben also auch was für mich hehehehe. Scheinbar gibt es das Buch auch im Taschenbuchformat. Meine Ausgabe ist allerdings ein Hardcover. Als Taschenbuch hätte ich es glaub nicht gekauft. Ich bin eher ein Fan von festen Einbänden.

Fait


Ich finde das Buch sehr empfehlenswert. Von mir gibt es 5 von 5 Sterne, da es eine tolle Aufmachung hat und schön verständlich und nicht zu langatmig geschrieben ist. Die Illustrationen finde ich einfach super.

 

 

Diesen Bericht findet ihr auch auf ciao. Wenn ihr mitmachen und mit euren Erfahrungsberichten Geld verdienen wollt, dann klickt auf den Banner und meldet euch kostenlos an.

 

Ich schreibe jetzt bei ciao.de Erfahrungsberichte und erhalte dafür Geld. Wenn du mitmachen möchtest klicke auf den banner und melde dich kostenlos an.