Ein Pony für Lea

Ursel Scheffler


 

Der Kaufgrund


Das Buch haben wir gekauft, da war meine große Tochter noch die Kleine. Also es ist schon ein paar Jahre her. Damals hat mich der Einband schon sehr angezogen. Die Harre des Ponys sind so schön wuschelig. Außerdem ist es ein Spielbuch, wie vorne schon drauf steht. Es gibt laute kleine Klappen, hinter denen man etwas entdecken kann. Außerdem lieben alle kleinen Mädchen Pferde. Mit knapp 13 Euro war es allerdings nicht gerade billig.

 

Buchinfos


Verlag: Ravensburger Buchverlag Otto Meier GmbH
Jahr: 2007
Autorin: Ursel Scheffler
Illustration: Ursula Weller
Seiten: 24

 

geeignet für die Kleinen zum Vorlesen oder die Grundschüler zum selber lesen

 

Die Autorin (Quelle: Wikipedia)

 

Scheffler studierte Romanistik und Anglistik in Erlangen und München. Lehramtsexamen, Übersetzerprüfung, Magisterexamen in Romanistik, Anglistik und Volkskunde (Märchen, Sagen). Ihre Magisterarbeit über das französische Märchen im 17. Jh. Kinderbuchautorin erstellte sie 1975. Seit 1960 ist sie mit Eberhard Scheffler verheiratet, hat 3 Kinder und lebt seit 1977 in Hamburg.
Es erschienen mittlerweile über 300 Kinderbücher in bekannten deutschen und ausländischen Verlagen. Lizenzausgaben in 30 Sprachen. Ihr erstes Bilderbuch (Kennwort: Tomate) erschien 1975 bei Ellermann (München) und erhielt für die Ausgabe (Alle nannten ihn Tomate 1994) im Nord Süd Verlag einen amerikanischen Kinderbuchpreis. Neuauflage als Kinderbuchklassiker bei Ravensburger (2012), eBooks des Titels seit 2012 u.a.(türkisch, russisch, polnisch, schwedisch, englisch, spanisch, catalan, niederländisch, französisch, griechisch, italienisch)
Ursel Scheffler ist Lesebotschafter der Stiftung Lesen und hat im Zuge der Leseförderung am 11. November 2011 das erfolgreiche Programm "Büchertürme" initiiert.Einige Veröffentlichungen:
  • Upps benimm dich! (arsEdition) 4 Bände
  • Wer hat Zeit für den kleinen Bären? (Ravensburger) (4 Bände)
  • Der Schutzbengel
  • Zum Taufen nimmt man Wasser ohne Seife
  • Welche Farbe hat die Freundschaft etc (Gabriel Verlag)
  • Zum Taufen nimmt man Wasser ohne Seife (Gabriel Verlag)
  • Paula Serie (z.B. Paula mag Fußball und über 10 weitere Bände im Oetinger Verlag)
  • Ätze das Tintenmonster (und über 10 weitere Ätze-Bände bei Ravensburger.)
  • Die Hafenkrokodile (9 Bände cbj und Schneider Verlag)
  • Die Pizzabande (Schneider Verlag)
  • Piratenlissy (Loewe, rororo)
  • Herders Kinderbibel
  • Die schönsten Tierfabeln
  • Der Friedensreiter
  • Der Schutzbengel. Gelesen von Antje Mairich, Der Audio Verlag (DAV), Berlin, 2007, ISBN 978-3-89813-662-4 (Lesung, 1 CD, 36 Min.)


Kleine Inhaltsangabe

 

In dem Buch geht es um ein kleines Mädchen Namens Lea, welches mit seiner Familie regelmäßig Ferien auf dem Reiterhof macht. Ihre große Schwester bekommt Reitstunden, doch sie selber nicht, denn sie ist mit fünf Jahren noch zu klein dafür. Sie darf erst im nächsten Jahr reiten lernen. Sie beneidet ihre große Schwester etwas. Aber nur etwas. Sie lernt nämlich den Jungen Ben kennen. Er ist der Sohn des bauern und versorgt die Pferde. Durch ihn lernt Lea das Pony Leo kennen. Lea findet es lustig, dass sie beide fast den gleichen Namen haben. Das Beste ist, das sie auch noch beide am gleichen Tag Geburtstag haben, nämlich am 1.Mai. Ben erzählt ihr, das Leo erst drei Jahre alt ist. Er steht gerade auf der Weide. Sie darf mit ihm mit zur Weide gehen. Sie verliebt sich sofort in Leo das Pony. Ab da sind die Beiden unzertrennlich. Sobald Leo hört, dass Lea in der Nähe ist spitzt er seine Ohren. Sie bringt ihm Leckereien und darf ihn auch mal sauber machen. Doch der Höhepunkt ist als Leo auf die Weide gebracht wird, darf sie auf ihm reiten. Lea ist wahnsinnig glücklich und fühlt sich einfach toll. Ben bringt ihr viel über Pferde bei, z.B. wozu man das Zaumzeug braucht oder den Hufkratzer usw.. Am Ende der Ferien möchte sie gar nicht mehr nach hause fahren. Sie freut sich schon aufs nächste Jahr und nimmt sich vor am 1. Mai mit Leo zusammen Geburtstag zu feiern.

 

Meine Meinung


Das Buch ist insgesamt wirklich sehr schön. Der Einband ist aus fester Pappe und die Seiten sind dick und stabil. Auch die Bilder sind einfach toll. Es sind nicht nur kleine Bilder, sondern die ganze Seite ist ein einziges Gemälde. Man könnte sich glatt in das Pony verlieben. Vor allem die flauschige Mähne die das Pony auf dem Buchdeckel hat ist eine schöne Idee. Meine Tochter mochte das Buch garnicht mehr aus den Händen legen, als sie es zum Schulanfang bekommen hat. Die einzelnen Klappen im Buch sind schön gemacht. Einmal steht Lea neben Leo und wenn man die Klappe umlegt gibt sie ihm einen Apfel. Oder auf einer anderen Seite steht eine Hundehütte. Wenn man sie per Klappe öffnet sieht man eine Katzenmama mit ihren drei Kindern wie sie schlafen und sich aneinander kuscheln. In der ersten Klasse ist das Lesen zwar noch schwierig aber Mama kann ja vorlesen. Das Buch war eine ganze Weile DIE Gute-Nacht-Geschichte. Bis meine Tochter dann anfing selber zu lesen. Die Buchstaben sind nicht zu klein und ab der zweiten Klasse ging es schon recht gut. Jede Seite hat immer einen kurzen Absatz. Dies ist schön, da die Kinder sich dann ein kleines Ziel setzen können. Anfang der Leseübungen haben wir uns Seite für Seite immer abgewechselt. Das hat meiner kleinen großen Tochter sehr gefallen. Mittlerweile ist sie 12 und hat das Buch ihrer kleinen Schwester (2 J.) vererbt. Das Buch hat nichts von seinem Charm verloren und auch meine jüngste mag es auf dem Buchdeckel über die Mähne und den Schweif des Ponys zu streicheln und sich vorlesen zu lassen. Die Geschichte scheint sie auch schon recht gut zu verstehen.

 

Fazit


Von uns dreien gibt es wie soll es anders sein eine Kaufempfehlung. Das Buch ist für Kinder ab 0 bis 8 Jahren sehr gut geeignet. Auch zum Lesen üben kann man es gut nutzen. Fünf von Fünf Sternen!

Ich schreibe jetzt bei ciao.de Erfahrungsberichte und erhalte dafür Geld. Wenn du mitmachen möchtest klicke auf den banner und melde dich kostenlos an.