Coole Sache

Ich bin brühmt hihihi.... Naja genauer genommen mein Nachname ist bekannt.

Merbitz

Wanderweg vom Weinberg zum Dorfplatz von Merbitz            Skizze: Kai Tempel
Wanderweg vom Weinberg zum Dorfplatz von Merbitz Skizze: Kai Tempel

Merbitz wurde 1332 als Merenwicz erstmals urkundlich erwähnt. Der Name kann auf den slawischen Personennamen Miran zurückgeführt werden.
Die Dorfanlage ist ein sackgassenartig erweiterter Rundling mit Blockgewannflur. Auf dem Dorfplatz befand sich früher ein Dorfteich. Im 14. Jh. hatte das Dorf zwei Besitzer. Die Zweiteilung führte zu unterschiedlichen Dienstpflichten und Abgaben der Einwohner. Die Bauerngüter in einem Dorfteil waren von Frondiensten und Geschosszahlungen befreit. Die anderen Bauern bekamen von ihrem Herren immer neue Frondienste und Verpflichtungen auferlegt. Das zweigeteilte Wappen deutet auf die frühere Teilung des Dorfes hin. Es zeigt ein springendes Pferd und einen Weinstock. Einer der ältesten Bauernweinberge im Raum Dresden ist oberhalb des »Zschoner Grundes« erhalten. An den Hängen des Zschoner Grundes legten die Dorfbewohner Obstplantagen an. Um 1700 wurde der Obstanbau mit einem kurfürstlichen Erlass gefördert. Um 1830 wohnte in Merbitz Pfarrer Moritz August Richter, Herausgeber der damals einzigen unabhängigen, regierungskritischen Zeitschrift »Biene«. Als diese verboten wurde, wanderte er 1837 nach Amerika aus. 1852 wurden einige seiner Reformvorschläge zur Ablösung bestehender Dienstverpflichtungen der Bauern umgesetzt. Merbitz wurde selbständige Landgemeinde. 1857 bildete Merbitz mit benachbarten Dörfern einen Schulverband. Das Schulhaus wurde in Brabschütz errichtet. Der Autobahnbau 1935/36 zerteilte das Gemeindegebiet. 1950 wurde Merbitz zu Brabschütz eingemeindet. Zusammen kamen sie 1999 zu Dresden. Quelle: www.dresden.de

Ich schreibe jetzt bei ciao.de Erfahrungsberichte und erhalte dafür Geld. Wenn du mitmachen möchtest klicke auf den banner und melde dich kostenlos an.